„Begegnung“- ein Kunstprojekt, das Brücken schlägt

Eine bunte Stoffschlange, die eine alte Textilmaschine umschlingt, farbintensiv, organische Gebilde, die von der Decke schweben und eine atemberaubende Licht-und Toninstallation in der „Basilika“, bei der einem Hören und Sehen vergeht: konzentriert und sichtbar fasziniert betrachteten 33 Schülerinnen und Schüler Werke der Sonderausstellung KUNST | STOFF im Textilmuseum Augsburg (TIM).

Im Aktivteil wühlten sie in Litzen und Stoffbahnen, schneiderten, flochten, klebten, tackerten und nähten ungewöhnliche und bizarre Textilobjekte, die teils aus eigenen Vorstellungen heraus entstanden oder auch inspiriert waren von der Kunst der Sonderausstellung und hielten sie anschließend stolz in die Kamera. Innerhalb kürzester Zeit entstanden so viele höchst individuelle Objekte.

Das Besondere an der Situation: Hier trafen unter dem Motto „Begegnung“ zum ersten Mal Partner eines ungewöhnlichen Kunstprojekts zusammen.

Schüler und Schülerinnen mit und ohne Behinderung, ihre Lehrer und Studierende und Dozenten des Lehrstuhls für Kunstpädagogik werden die nächsten Monate immer wieder zusammen mit Textilien auf eine Ausstellung hinarbeiten. Zwei Klassen der Regens-Wagner Schulen mit insgesamt 19 Schülern, den Lehrerinnen Ute Pioch, Kathrin Mayrock, Annegret Fischer-Fey und der heilpädagogischen Unterrichtshilfe Renate Karg, das P-Seminar Kunst des Leonhard-Wagner-Gymnasiums mit dreizehn Schülerinnen und Schülern mit der Lehrerin und Projektinitiatorin, Charlotte Hamdorf, ihrem Kollegen Martin Spychala sowie der Lehrstuhl für Kunstpädagogik der Universität Augsburg mit Frau Dr. Christiane-Schmidt-Maiwald mit ihren Studenten und der Kunsttherapeutin und Lehrbeauftragten Cornelia Schnatterer sind am Projekt beteiligt.

Die Schulleiter der beiden Schulen, Werner Altmann vom Leonhard-Gymnasium und Martin Lederle und Anke Osthushenrich von den Regens-Wagner-Schulen, bringen sich mit großem persönlichem Engagement als Teil des Planungsteams ein. Das Anliegen Werner Altmanns, Martin Lederles und Anke Osthushenrichs, Brücken zwischen Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung zu bauen ist nicht erst seit dem gemeinsamen Spendenlauf im Juli 2015 spürbar.

Nach dem Besuch des TIM führte die Fahrt an den Lehrstuhl für Kunstpädagogik, wo sich nach einer gemütlichen gemeinsamen Brotzeit alle Teilnehmer in gemischten Kleingruppen zusammenfanden.  Gemeinsam mit den Studierenden wurde unter dem Oberbegriff Upcycling aus alter Kleidung Ungewöhnliches geschaffen. Auffallend war auch hier die tolle und heitere Arbeitsatmosphäre.

Der Tag endete mit einer gutgelaunten Präsentation der entstandenen Stoffkunstwerke, die an ausgeflippte Pariser haute couture erinnern.

Der Höhepunkt der gemeinsamen künstlerischen Arbeit wird eine künstlerische Projektwoche im Juli 2016 und die insgesamt drei Ausstellungen sein, die nacheinander ab Dezember 2016 an den Orten Säulenhalle Landsberg, Stadtmuseum Schwabmünchen und Lehrstuhl für Kunstpädagogik der Universität Augsburg der Öffentlichkeit gezeigt werden.