Poeten statt Pauker - Poetry-Slam-Meister zu Gast im Leonhard-Wagner-Gymnasium

Während die Schüler der Klasse 9c sonst über Aufsätzen schwitzen, lernten sie kürzlich von echten Experten das moderne Dichten. Der Münchener Stadtmeister Alex Burkhard und der bayerische U20-Meister Dominik Erhard weihten die Schüler in einem Workshop in den Poetry-Slam ein. In diesem modernden Dichterwettstreit werden dem Publikum selbst geschriebene Texte in einer begrenzten Zeit und ganz ohne Requisiten vorgetragen. Nachdem die Klasse zunächst einige Kostproben professioneller Slammer sehen konnte, durften die Schüler schließlich selbst in verschiedenen Übungen aktiv werden. Ganz nebenbei lernten sie spielerisch und mit viel Spaß, wie man durch den Einsatz von Stimme, Gestik und Mimik Texte wirkungsvoll vortragen kann. Fasziniert beobachteten die Schüler Alex Burkhard und Dominik Erhard, die auch Kostproben ihres Könnens gaben und sogar noch unveröffentlichte Geschichten präsentierten. "Das ist klasse! Wie könnt ihr euch das nur alles merken?“, wollte Veronika wissen, die kaum glauben konnte, wie mühelos die beiden ihre Texte auswendig vortrugen. Das Schreiben eigener Texte kam an diesem Tag aber auch nicht zu kurz. Am Ende des Workshops wurde das Klassenzimmer zur Slambühne umfunktioniert und jeder durfte seinen Mitschülern seine ganz persönliche Geschichte vortragen. So kamen in den Erzählungen der Schüler eine Smartwatch und ein rosa Sofa zu Wort, aber auch packende Kritiken zu erfundenen Filmtiteln wie „Das halbleere Glas“ gaben die Neuntklässler zum Besten. Die Deutschlehrerin Julia Reif-Mack zeigte sich von dem Workshop und der Darbietung ihrer Schüler begeistert, „Es ist toll zu sehen, wie Schüler aus sich herausgehen und so viel Spaß und Fantasie beim Schreiben entwickeln. Leider bleibt gerade bei den größeren Schülern im Unterricht nur wenig Zeit Geschichten zu schreiben.“ Ermöglicht wurde diese ganz andere Deutschstunde durch die 3malE Bildungsinitiative der Lechwerke Augsburg, bei der sich die Klasse im Rahmen des Partnerschulprogramms um diesen Workshop beworben hatte. Nähere Informationen zur Arbeit der Bildungsinitiative der LEW gibt es unter www.lew-3male.de.

Claudia Roth besucht das LWG

 

Schulleiter Werner Altmann, die Initiatorin Referendarin Parboni Rahman und mehr als 120 Schülerinnen und Schüler der 10. und 11. Jahrgangsstufe des Leonhard-Wagner-Gymnasiums in Schwabmünchen warten am vergangenen Donnerstag gespannt auf die Ankunft eines ganz besonderen Gastes. Sehr gut vorbereitet dürfen Sie nur wenig später die Bundestagsabgeordnete und Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth zu einem spannenden Vortrag mit anschließender Fragerunde begrüßen.

Herr Altmann heißt seinen Gast herzlich willkommen und nach einem kurzen und sehr unterhaltsamen Vortrag über ihre eigene Schulzeit, verliert Frau Roth im Anschluss keine Zeit, die seit Monaten präsente Flüchtlingsthematik anhand einer Wandkarte detailliert aufzuarbeiten.

In ihrem interessanten Vortrag informiert die Bundestagsvizepräsidentin die Gymnasiasten über viele Details und klärt über Begrifflichkeiten wie die sogenannte „Balkanroute“, Ursachen und Folgen auf. Hierbei geht die Grünen-Politikerin auf die einzelnen Konflikte im Nahen Osten und dem nördlichen Afrika und die damit einhergehenden Herausforderungen ein. Neben den unterschiedlichen Ansätzen für humanitäre und politische Hilfe der EU-Länder thematisiert Frau Roth auch die Problematik der Integration für die Empfängerländer. Hierzu analysiert sie kritisch die unterschiedlichen Vorgehensweisen u.a. der Regierung, indem sie mehrere Beispiele, wie die Zusammenarbeit mit der Türkei, erläutert. Dadurch legt sie den Grundstein für eine sehr angeregte Diskussion mit den Schülerinnen und Schülern.

Auch hier steht sie den sehr engagierten Jugendlichen mit großer Freude und großem Engagement Rede und Antwort. „Der Vortrag und die Diskussionsrunde waren sehr interessant und informativ, da die Medien nicht alles so deutlich darstellen“, stellt die Q11-Schülerin Alexandra Huber nach der 90-minütigen Veranstaltung fest. Auch Frau Roth ist beeindruckt, da sie die jungen Bürger einerseits politisch interessiert und andererseits reflektiert und hinterfragend erleben darf.

Da das Fach Sozialkunde in den meisten bayerischen Gymnasien nur einstündig (wöchentlich) ab der 10. Jahrgangsstufe unterrichtet wird, ist es eine Herausforderung, die Schülerinnen und Schüler für Politik zu begeistern. Der Besuch von Claudia Roth erwies sich deshalb als eine willkommene Möglichkeit, den Schülerinnen und Schülern einerseits aufzuzeigen, wie sehr sie selbst von der Politik betroffen sind und andererseits im Allgemeinen das Interesse der Jugendlichen für die Politik außerhalb des Unterrichts zu wecken.