Ökologie erleben

Die Teilnehmer des P-Seminares Biologie des Leonhard-Wagner-Gymnasiums aus den 12. Klassen sind offensichtlich besonders ökologisch interessiert. Deshalb machten sie sich im September unter der Leitung von Diplom Biologin Frau Sigrid Mehler gemeinsam mit einer Gruppe von Öko-Fans aus den 10. Klassen auf den Weg nach Balderschwang. Die jüngeren sollten von den älteren Schülern lernen, die Alpen ganz neu zu entdecken.

Begonnen hatte die Planung dieses Projektes  bereits vor über einem Jahr: Verschiedene Lernstationen wurden im P-Seminar ausgearbeitet, z. B. Vermittlung von  Artenkenntnis von Tieren und Pflanzen und ihrer Anpassung an die Umwelt durch Beobachtung vor Ort. Auf Grund dieser Vorarbeit konnten sich die 10. Klässler nun ihr Wissen spielerisch erwerben, nah an der Natur. So entdeckten sie durch praktisches Tun die Berge von einer ganz neuen Seite für sich. Wer hatte schon vorher Bodenproben aus verschiedenen Höhenstufen verglichen?

Während der viertägigen Reise war die Zeit für die Tutoren und die Lernenden mit Arbeit gut vollgepackt, doch der Freizeitgenuss kam in der herrlichen Landschaft auch nicht zu kurz. Bei Stockbrot am Lagerfeuer klangen die Tage in guter Gemeinschaft gemütlich aus.

Diese Exkursion war ein voller Erfolg für alle. Die Mitglieder des P-Seminares der  Q 12 haben es geschafft, ihren jüngeren Mitschülern umfangreichen Lernstoff interessant zu vermitteln, die Natur in den Allgäuer Alpen besser kennenzulernen und gleichzeitig neue Freundschaften zu schließen.

Sally Perel liest am Leonhard-Wagner-Gymnasium

Vermutlich hätten es sich die Schülerinnen und Schüler der letztjährigen 9d nicht träumen lassen, dass sie nach dem Lesen des Bestsellers Ich war Hitlerjunge Salomon nur wenige Monate später dem Autor direkt gegenüber sitzen würden. Doch dank der Initiative einer Schülerin, die Sally Perel schlicht fragte, ob er nicht einmal an unsere Schule kommen möchte, saß der Autor im Oktober plötzlich vor einer prall gefüllten Mensa um aus seiner Autobiographie vorzutragen. Wer einen trockenen Vortrag befürchtete wurde schnell eines besseren belehrt: Der rhetorisch noch immer außergewöhnlich gewandte 90-jährige Autor garnierte seinen Vortrag mit unzähligen Anekdoten aus seinem Leben als jüdischer Hitlerjunge. So durften sich auch die Lehrer verwundert die Augen gerieben haben, als sie ihre Schülerinnen und Schüler für drei Stunden absolut aufmerksam und still erlebten. Gebannt folgten die Anwesenden dem Autor und seinen spannenden sowie sehr bewegenden Ausführungen, die einen sehr persönlichen und stets objektiven Zugang zu einer Zeit erlaubten, von der man nur noch sehr selten aus ersten Hand erzählt bekommt. Perels wichtige Bitte, seine Geschichte weiterzutragen und damit sein Wissen und seine Erlebnisse am Leben zu erhalten, erübrigte sich, denn jeder hatte nach diesem Vortrag eine ganze Menge zu Hause zu erzählen...

Weitere Informationen und ein Interview mit dem Autor finden Sie in der nächsten Ausgabe des Breitweg Mikrophons.