Grundschule trifft Gymnasium

 

Für manch einen Fünftklässler erweist sich der Übertritt von der Grundschule ans Gymnasium als große Hürde, die es erst einmal zu nehmen gilt. Damit der Übergang an die neue Schulart möglichst reibungslos verläuft, treffen sich jedes Jahr die Lehrer des Leonhard-Wagner-Gymnasiums und der umliegenden Grundschulen zum Erfahrungsaustausch. Im Mittelpunkt der kleinen Gesprächsrunden standen im März vor allem die Hauptfächer, wobei sich die Lehrkräfte rege über unterschiedliche Vorgehensweisen, Methoden und Anforderungen der jeweiligen Fächer austauschten. In den Grundschulen wird bereits jetzt schon sehr viel Wert darauf gelegt, dass Schüler ihre Aufsätze gegenseitig einschätzen und beurteilen.

Auch das Lesen und Schreiben im Fach Englisch ist durch den neuen Lehrplan an der Grundschule aufgewertet worden. Der Unterricht in der Fremdsprache ist somit nun schon deutlich anspruchsvoller. Die bereits erworbenen Fähigkeiten gilt es dann im Gymnasium auch zu nutzen und darauf aufzubauen. Für beide Seiten gab es viel Neues zu erfahren, sodass alle Lehrer von den Erzählungen aus der Arbeit der Kollegen profitieren konnten. Dabei soll es aber nicht bleiben. Der jährliche Austausch soll nicht nur beibehalten und durch Arbeitsfelder erweitert werden, sondern es sind auch gegenseitige Unterrichtsbesuche an Grundschule und Gymnasium geplant, um den Kollegen der anderen Schulart einmal bei der Arbeit über die Schulter zu blicken. Der Erfahrungsaustausch und die Lernlandschaften außerhalb des Klassenzimmers, in denen die Schüler selbst ihr Wissen vertiefen können, sollen dazu beitragen, dass sich die Kleinsten möglichst schnell am Leonhard-Wagner-Gymnasium zurechtfinden. Dabei helfen auch die älteren Schüler, die die Neuen bei der Eingewöhnung als Tutoren tatkräftig unterstützen.

Julia Reif-Mack und Claudia Fischer