Das Büchermonster geht auf Tour!

 

Seit einigen Tagen treibt das Büchermonster am Leonhard-Wagner-Gymnasium sein Unwesen. Erschaffen wurde es von den Teilnehmern und Teilnehmerinnen des

P-Seminars Deutsch, die es sich zum Ziel gesetzt haben, ein sinnvolles und unterhaltsames Angebot für Vertretungsstunden in den Klassen 5, 6 und 7 zu realisieren. Lange wurde geplant und entworfen, Material musste beschafft werden,  passende Bücher waren zusammenzutragen und zu katalogisieren. Auch ein Besuch in der Bücherei Schwabmünchen stand auf dem Programm, der Einblick gab in die bevorzugten Themengebiete der 10- 13-Jährigen. 

Und so entstand nun mit der Unterstützung eines Schreiner-Profis eine mobile Bibliothek, die ab sofort von Klassenzimmer zu Klassenzimmer rollen und dort Lesefreude verbreiten kann. Mit dabei natürlich immer das LWG-Büchermonster, das - stolz auf seinem Wagen sitzend - unterhaltsamen Lesestoff präsentiert und auf rege Nutzung seines Angebotes hofft!

Gelebte Ökumene am Gymnasium in Schwabmünchen

 


Von links: evang. Pastor Martin Kögel, Schulleiter des Gymnasiums OStD Alexander Pfaffendorf, kath. Stadtpfarrer Christoph Leutgäb, Referent Dr. Bertram Meier, Organisatorin OStRin Melanie B 

Am Geburtstag Martin Luthers (10.November) hielt der katholische Theologe und Priester Dr. Bertram Meier am Gymnasium in Schwabmünchen zum Auftakt des Lutherjahres vor Vertretern der katholischen und evangelischen Kirche, vor Schülern der Oberstufe, Eltern und Lehrern einen Vortrag über Ökumene als „Rückkehr zum Auftrag. Was die Stunde geschlagen hat – 500 Jahre nach der Reformation.“ Organisiert wurde die Veranstaltung von OStRin Melanie Baumann, Fachbetreuerin für Religion am Gymnasium.

Politik lernen im Bayerischen Landtag

 

Schülergruppe des Leonhard-Wagner-Gymnasiums beim Planspiel „Der Landtag sind wir!“

„Als Alterspräsident eröffne ich die konstituierende Sitzung des neugewählten bayerischen Landtags.“ Gekonnt leitet der 18-jährige Jakob Bolkart im Planspiel „Der Landtag sind wir!“ eine Sitzung im Plenarsaal des Bayerischen Landtags. Sozialkundeunterricht der etwas anderen Art erlebten 60 Schülerinnen und Schüler der 11. Jahrgangsstufe des Leonhard-Wagner-Gymnasiums. Einmal in jedem Schuljahr lädt das Landtagsamt eine einzige Schülergruppe pro Regierungsbezirk zu diesem Planspiel ein – insofern ist diese Veranstaltung im Maximilianeum auch eine Auszeichnung für die Schwabmünchner Schüler.

Die Unterrichtsmethode Planspiel ist eine Simulation, bei nur einige wenige Regeln gelten: 1. Wir tun so als ob. 2. Jeder spielt eine Rolle. 3. Das Ergebnis ist offen. Der Spielcharakter ist dabei sehr ausgeprägt und motiviert Teilnehmer, politische Handlungskompetenzen sowie kommunikative und kooperative Fähigkeiten zu erwerben. Für Martin Bachmaier und andere Schüler war es ein Erlebnis, sich wie „ein richtiger Abgeordneter zu fühlen“.

Das LWG in Dänemark

Das Schuljahr begann für die Teilnehmer des Dänemark-Austauschs spektakulär: Nachdem die Schüler des Birkerød Gymnasiums das Leonhard-Wagner-Gymnasium bereits im vergangenen Schuljahr besucht hatten, waren nun wir dran! Es galt Eindrücke vom dänischen Schulsystem und dem dortigen Unterricht zu sammeln, Kopenhagen zu erkunden und natürlich auch die Englischkenntnisse zu verbessern.

Und die Schülerinnen und Schüler des LWG wurden nicht enttäuscht. Allesamt wurden sehr gut aufgenommen und bekamen einen durchaus spannenden Einblick in eine Gesellschaft, in der beispielsweise das Wort „Hausfrau“ kaum eine Rolle spielt.

Der besondere Umgang mit Kindern zeigte sich nicht nur in der Früherziehung, sondern auch an den Gymnasium. Diese sind beispielsweise selbst für ihre Finanzen verantwortlich, genießen allerdings auch mehr Freiheiten bei der Gestaltung des Unterrichtsalltags. Beeindruckt waren die Schülerinnen und Schüler auch vom hohen Grad der Digitalisierung des Unterrichts. Im Austausch mit den Gastgebern aus Dänemark konnte so auch einmal der eigene Schultag aus einer anderen Perspektive betrachtet werden.

Daneben hat dieses südlichste Land Skandinaviens jedoch noch eine ganze Menge mehr zu bieten: die wunderschöne Hauptstadt Kopenhagen wurde intensiv erkundet und hinterließ bei allen Teilnehmern einen bleibenden Eindruck. Das Königshaus, die kleine Meerjungfrau oder die Bootsfahrt durch die Kanäle der Stadt vermochten zu begeistern. Wem das noch nicht genügte, der durfte im Rahmen eines Ausfluges zum berühmten Schloss Kronborg, das Shakespeare als Vorlage für sein berühmtes Werk Hamlet verwendete, sogar einen Kurztrip nach Schweden wagen.

Nach diesen spannenden Erlebnissen waren sich alle einig: Bis bald!

Nyhavn in Kopenhagen

Model United Nations - Weltpolitik spielen

„Young people can mobilize the world. They can lead us to a better future.”

(Ban Ki Moon 2015)

Frei nach diesem Motto haben Schülerinnen und Schüler des LWG es auch in diesem Jahr gewagt, sich mit dem Thema Model United Nations zu beschäftigen und sind die ersten Schritte auf dem weiten Feld der internationalen Diplomatie gegangen.

In zwei mehrtägigen Konferenzen sind sie in die Rolle von Delegierten eines ihnen vorher zugewiesenen Landes geschlüpft und haben versucht, Lösungen für die aktuell bei den Vereinten Nationen diskutierten weltpolitischen Themen zu finden.

Bei der diesjährigen Konferenz in Augsburg, die vom 28.01 bis 30.01 stattgefunden hat, vertraten sie die Länder Moldawien, Senegal und Schweden.

Bei der Konferenz in Dänemark vom 24.02 – 28.02 stellte das LWG dieses Jahr eine große Delegation für das Vereinigte Königreich.

Ob die Schülerinnen und Schüler bereits die Welt verändert haben, ist noch unklar. Sie haben aber sicher erlebt und erfahren, dass über den Dialog Lösungen herbeigeführt werden können, man ganz nebenbei weltoffener wird und international Freundschaften schließen kann.

Herzschmerz - Theateraufführung im Zirkuszelt

Sicherlich kennen Sie William Shakespeares Tragödie „Romeo und Julia“ – möglicherweise auch das „Eifersuchtsduett“, in dem sich Polly und Lucy um ihren Mackie streiten – und romantische Erinnerungen weckt „Küssen kann man nicht alleine“ ganz gewiss!

Doch was haben diese drei Titel gemeinsam? – Natürlich! Sie handeln von der Liebe.

Auch dieses Jahr freuen wir uns, Ihnen die Ergebnisse unserer Theatergruppe präsentieren zu dürfen.

Diese verzaubert Sie, zusammen mit einer eigens für diese Revue zusammengestellten Schülerband und dem Oberstufenchor, einen ganzen Abend lang und zeigt Ihnen mit „Herzschmerz. Eine kleine Revue über die Liebe“ in Liedern und Texten die unterschiedlichen Facetten der Liebe in besonderer Weise auf. Besonders wohl auch deshalb, da dies das erste Jahr ist, in dem Frau Ammer das Theater und Frau Möhring den Oberstufenchor sowie das Orchester übernommen haben.

Unterstützt werde sie hierbei von der Bühnenbildgruppe unter der Leitung von Martin Spychala und der Tontechnikgruppe von Marco Zimmert.

Sind Sie nun gerade- jetzt im Frühling – frisch verliebt, schon lange verheiratet oder noch Single – an diesem Abend ist für jeden etwas dabei – denn die Frage ist doch: „Kann denn Liebe Sünde sein?!“

Das Plakat zum Stück mit weiteren Informationen finden Sie hier.

Wir freuen uns sehr auf Ihr zahlreiches Erscheinen!

Luca Fernholtz für den Theaterkurs