„Geschenk mit Herz“ am LWG - wir sind dabei!

Seit mehreren Jahren werden am Leonhard-Wagner-Gymnasium Schuhkartons für Kinder gepackt, welche von Armut, Krieg und Ungerechtigkeit bedroht werden. Dieses Jahr haben sich so viele Schüler und Schülerinnen wie nie zuvor beteiligt und durch ihre Hilfe die Aktion zu einem vollen Erfolg gemacht – mehr als 80 Geschenke konnten übergeben werden.

Das Prinzip ist denkbar einfach: Alte Schuhkartons werden mit farbigem Weihnachtspapier beklebt und mit kleinen Präsenten gefüllt, über die sich entweder ein Mädchen oder ein Junge freut. Die meisten Geschenke aus Bayern werden in Albanien, Rumänien, in der Ukraine, in Serbien und im Kosovo ausgeteilt. Doch auch in unserem Bundesland werden Päckchen an ausgewählte Tafeln und Flüchtlingskindern vergeben.

Vielen Dank an alle, die durch ihre Mithilfe vielen Kindern eine Freude bereitet haben!

„Begegnung“- ein Kunstprojekt, das Brücken schlägt

Eine bunte Stoffschlange, die eine alte Textilmaschine umschlingt, farbintensiv, organische Gebilde, die von der Decke schweben und eine atemberaubende Licht-und Toninstallation in der „Basilika“, bei der einem Hören und Sehen vergeht: konzentriert und sichtbar fasziniert betrachteten 33 Schülerinnen und Schüler Werke der Sonderausstellung KUNST | STOFF im Textilmuseum Augsburg (TIM).

Im Aktivteil wühlten sie in Litzen und Stoffbahnen, schneiderten, flochten, klebten, tackerten und nähten ungewöhnliche und bizarre Textilobjekte, die teils aus eigenen Vorstellungen heraus entstanden oder auch inspiriert waren von der Kunst der Sonderausstellung und hielten sie anschließend stolz in die Kamera. Innerhalb kürzester Zeit entstanden so viele höchst individuelle Objekte.

Das Besondere an der Situation: Hier trafen unter dem Motto „Begegnung“ zum ersten Mal Partner eines ungewöhnlichen Kunstprojekts zusammen.

Schüler und Schülerinnen mit und ohne Behinderung, ihre Lehrer und Studierende und Dozenten des Lehrstuhls für Kunstpädagogik werden die nächsten Monate immer wieder zusammen mit Textilien auf eine Ausstellung hinarbeiten. Zwei Klassen der Regens-Wagner Schulen mit insgesamt 19 Schülern, den Lehrerinnen Ute Pioch, Kathrin Mayrock, Annegret Fischer-Fey und der heilpädagogischen Unterrichtshilfe Renate Karg, das P-Seminar Kunst des Leonhard-Wagner-Gymnasiums mit dreizehn Schülerinnen und Schülern mit der Lehrerin und Projektinitiatorin, Charlotte Hamdorf, ihrem Kollegen Martin Spychala sowie der Lehrstuhl für Kunstpädagogik der Universität Augsburg mit Frau Dr. Christiane-Schmidt-Maiwald mit ihren Studenten und der Kunsttherapeutin und Lehrbeauftragten Cornelia Schnatterer sind am Projekt beteiligt.

Die Schulleiter der beiden Schulen, Werner Altmann vom Leonhard-Gymnasium und Martin Lederle und Anke Osthushenrich von den Regens-Wagner-Schulen, bringen sich mit großem persönlichem Engagement als Teil des Planungsteams ein. Das Anliegen Werner Altmanns, Martin Lederles und Anke Osthushenrichs, Brücken zwischen Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung zu bauen ist nicht erst seit dem gemeinsamen Spendenlauf im Juli 2015 spürbar.

Nach dem Besuch des TIM führte die Fahrt an den Lehrstuhl für Kunstpädagogik, wo sich nach einer gemütlichen gemeinsamen Brotzeit alle Teilnehmer in gemischten Kleingruppen zusammenfanden.  Gemeinsam mit den Studierenden wurde unter dem Oberbegriff Upcycling aus alter Kleidung Ungewöhnliches geschaffen. Auffallend war auch hier die tolle und heitere Arbeitsatmosphäre.

Der Tag endete mit einer gutgelaunten Präsentation der entstandenen Stoffkunstwerke, die an ausgeflippte Pariser haute couture erinnern.

Der Höhepunkt der gemeinsamen künstlerischen Arbeit wird eine künstlerische Projektwoche im Juli 2016 und die insgesamt drei Ausstellungen sein, die nacheinander ab Dezember 2016 an den Orten Säulenhalle Landsberg, Stadtmuseum Schwabmünchen und Lehrstuhl für Kunstpädagogik der Universität Augsburg der Öffentlichkeit gezeigt werden.  

Ökologie erleben

Die Teilnehmer des P-Seminares Biologie des Leonhard-Wagner-Gymnasiums aus den 12. Klassen sind offensichtlich besonders ökologisch interessiert. Deshalb machten sie sich im September unter der Leitung von Diplom Biologin Frau Sigrid Mehler gemeinsam mit einer Gruppe von Öko-Fans aus den 10. Klassen auf den Weg nach Balderschwang. Die jüngeren sollten von den älteren Schülern lernen, die Alpen ganz neu zu entdecken.

Begonnen hatte die Planung dieses Projektes  bereits vor über einem Jahr: Verschiedene Lernstationen wurden im P-Seminar ausgearbeitet, z. B. Vermittlung von  Artenkenntnis von Tieren und Pflanzen und ihrer Anpassung an die Umwelt durch Beobachtung vor Ort. Auf Grund dieser Vorarbeit konnten sich die 10. Klässler nun ihr Wissen spielerisch erwerben, nah an der Natur. So entdeckten sie durch praktisches Tun die Berge von einer ganz neuen Seite für sich. Wer hatte schon vorher Bodenproben aus verschiedenen Höhenstufen verglichen?

Während der viertägigen Reise war die Zeit für die Tutoren und die Lernenden mit Arbeit gut vollgepackt, doch der Freizeitgenuss kam in der herrlichen Landschaft auch nicht zu kurz. Bei Stockbrot am Lagerfeuer klangen die Tage in guter Gemeinschaft gemütlich aus.

Diese Exkursion war ein voller Erfolg für alle. Die Mitglieder des P-Seminares der  Q 12 haben es geschafft, ihren jüngeren Mitschülern umfangreichen Lernstoff interessant zu vermitteln, die Natur in den Allgäuer Alpen besser kennenzulernen und gleichzeitig neue Freundschaften zu schließen.

Sally Perel liest am Leonhard-Wagner-Gymnasium

Vermutlich hätten es sich die Schülerinnen und Schüler der letztjährigen 9d nicht träumen lassen, dass sie nach dem Lesen des Bestsellers Ich war Hitlerjunge Salomon nur wenige Monate später dem Autor direkt gegenüber sitzen würden. Doch dank der Initiative einer Schülerin, die Sally Perel schlicht fragte, ob er nicht einmal an unsere Schule kommen möchte, saß der Autor im Oktober plötzlich vor einer prall gefüllten Mensa um aus seiner Autobiographie vorzutragen. Wer einen trockenen Vortrag befürchtete wurde schnell eines besseren belehrt: Der rhetorisch noch immer außergewöhnlich gewandte 90-jährige Autor garnierte seinen Vortrag mit unzähligen Anekdoten aus seinem Leben als jüdischer Hitlerjunge. So durften sich auch die Lehrer verwundert die Augen gerieben haben, als sie ihre Schülerinnen und Schüler für drei Stunden absolut aufmerksam und still erlebten. Gebannt folgten die Anwesenden dem Autor und seinen spannenden sowie sehr bewegenden Ausführungen, die einen sehr persönlichen und stets objektiven Zugang zu einer Zeit erlaubten, von der man nur noch sehr selten aus ersten Hand erzählt bekommt. Perels wichtige Bitte, seine Geschichte weiterzutragen und damit sein Wissen und seine Erlebnisse am Leben zu erhalten, erübrigte sich, denn jeder hatte nach diesem Vortrag eine ganze Menge zu Hause zu erzählen...

Weitere Informationen und ein Interview mit dem Autor finden Sie in der nächsten Ausgabe des Breitweg Mikrophons.

Grand Hotel Las Vega$ - Schülerinnen und Schüler des LWG sind dabei!!!

„Mach mit!“ – Das war die Aufforderung der Patsy&Michael Hull Foundation, an mehr als 30 Tanzschulen in ganz Deutschland, an einem einzigartigen Inklusionsprojekt, das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert wird,  teilzunehmen. An zehn Aufführungsorten wurde dann für den großen inklusiven Auftritt trainiert, unter anderem auch in Schwabmünchen. Sechs Schülerinnen und Schüler aus der letztjährigen 10. Jahrgangsstufe waren bereit, fast ein Jahr lang in ihrer Freizeit Menschen mit Behinderung aus dem Dominikus-Ringeisen-Werk zu betreuen, mit ihnen zu tanzen und den Auftritt auf der Musicalbühne zu üben. Von der Tanzschule Trautz und Salmen wurden sie nicht nur angeworben, sondern auch professionell trainiert, um dann mit dem Stammensemble, das ebenfalls aus nichtbehinderten und behinderten besteht, zu zeigen, was in der langen Probephase erarbeitet wurde.

Das Ergebnis war ein Riesenerfolg. Schon in der Schülervorstellung am Vormittag, die die Theatergruppe von Frau Ammer besuchte, war die Begeisterung aller Beteiligten und auch des Publikums deutlich zu spüren. Noch fulminanter war dann die Abendvorstellung in der Kongresshalle Augsburg.

Auf der Bühne stehen am Schluss 200 Mitwirkende mit und ohne Handicap, die buchstäblich „gelebte Inklusion“ zeigen und den sichtlichen Erfolg dieses „Experimentes“ genießen.

Die Schülerinnen Nina Mayer, Evelyn Leis, Daniela und Katja Weinig und die Schüler Niklas Reiter und Richard Dieckmann aus der jetzigen Q11 und Q12 verdienen besondere Anerkennung für ihr Engagement in diesem außergewöhnlichen Projekt, bei dem sicher Berührungsängste abgebaut wurden und das Gefühl von Gemeinschaft und Gleichberechtigung aufgebaut werden konnte.

Herzlichen Dank dafür!

... fast wie am ersten Schultag!


Die neuen 5. Klässler versammelten sich mit ihren Eltern zur Begrüßung durch Herrn Alexander Pfaffendorf in der Mensa. Dabei war die Spannung und Aufregung bei allen Beteiligten zu spüren: Schüler, Eltern, Klassenleiter und auch bei unserem neuen Schulleiter, für den es ebenfalls sein "erster Schultag" am Leonhard-Wagner-Gymnasium war.
"Bestimmt werdet ihr euch bereits in zwei Wochen gut eingelebt haben.", ist sich Herr Pfaffendorf sicher und wünscht sich eine kurze Rückmeldung durch die Schüler nach der Eingewöhnungszeit.