Vorlesewettbewerb am LWG - Da macht Zuhören Spaß

 

Bildungsstudien bemängeln immer wieder die sinkende Lesekompetenz von Schülern. Zu Unrecht, denkt man, wenn man die vier Siegerinnen des Vorlesewettbewerbs der sechsten Klassen am LWG gehört hat, die auch dieses Jahr wieder im Schulentscheid vor ihrem Jahrgang und einer Lehrer-Jury gegeneinander antraten. Die Gewinnerin Elina Angerstein durfte jetzt am Kreisentscheid teilnehmen. Und stolz können wir verkünden: Sie hat den 1. Platz belegt und sich damit für den Bezirksentscheid qualifiziert.

Die Siegerinnen von links: Elina Angerstein, Emma Herrle, Katharina Müller und Lena Humbach.

Foto LWG

Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels zählt zu den ältesten und beliebtesten Schülerwettbewerben in der Bundesrepublik. Da Vorlesen ebenso wie Zuhören vor allem Spaß machen soll, steht der Wettkampfgedanke nicht im Vordergrund, sondern der unbefangene Umgang mit Büchern und die Begegnung mit Geschichten und Abenteuern. „Lesen macht Freude, und das hört man auch“, so die Moderatorin Frau Stempfle während der Veranstaltung.

Emma Herrle (6A), Katharina Müller (6B), Lena Humbach (6C) und Elina Angerstein (6D) lasen zunächst souverän einen Auszug aus einem vorbereiteten Wunschbuch vor. Dann musste eine unbekannte Textstelle aus Cornelia Funkes „Tintenherz“ vorgetragen werden. Hier konnte Elina Angerstein die Jury überzeugen. Ausgeprägte Kompetenz in Lesetechnik, Textgestaltung und Textverständnis zeigten jedoch alle Vortragenden.

Für ihr Können wurden die Teilnehmerinnen mit einer Urkunde des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und einem Buchgutschein der Buchhandlung Schmid aus Schwabmünchen belohnt, die Schulsiegerin zusätzlich mit einer Schulsiegerurkunde.

Wir gratulieren allen Klassensiegerinnen, besonders aber Elina, der wir viel Glück für die nächste Runde wünschen!

Swen Graba