Das Leonhard-Wagner-Gymnasium gewinnt beim Klimaschutzprojekt "PEP" des Landkreises Augsburg den dritten Platz

 

„Die beste Energie ist die, die man nicht verbraucht.“

Energieeinsparung und CO2-Minderung erreicht man nicht nur durch bauliche oder andere technische Veränderungen, sondern auch durch ein optimiertes Nutzerverhalten. Jeder ist gefragt, wenn die gesteckten Klimaschutzziele erreicht und die Energiewende geschafft werden soll. Das kann man nicht früh genug lernen. Der Landkreis Augsburg hat deshalb im März 2012 mit dem Pädagogischen Energie-EinsparProjekt (PEP) ein langfristiges Schulprojekt gestartet, um die Schulen in Trägerschaft des Landkreises nachhaltig für das Thema zu sensibilisieren – vom Lehrer bis zum Schüler, von der Schulleitung bis zum Hausmeister.

Die Teilnahme am PEP ist freiwillig und ein kostenfreies Angebot des Landkreises für seine staatlichen Schulen. Teilnehmende Schulen, die am Ende des Schuljahres eine erfolgreiche Projektarbeit vorweisen, können sich attraktive Geldprämien sichern. In folgenden fünf Kategorien wird bewertet und prämiert:

  1. Aufstellung eines Energieeffizienzteams und Schulung von Energiemanagern
  2. Organisation Nutzerverhalten und Benennung von Verantwortlichkeiten
  3. Energie- und Klimaschutzthemen im Unterricht
  4. Energie-Rundgang in der eigenen Schule
  5. weitere Aktionen und Initiativen 

Alle Schulen in Trägerschaft des Landkreises Augsburg können beim PEP mitmachen. Das Interesse der Schulen ist enorm. Mit drei Schulen wurde das Projekt 2012 gestartet, im Schuljahr 2017/18 waren es bereits acht, weitere  wollen im Schuljahre 2018/19 hinzukommen.

Das Leonhard-Wagner-Gymnasium ist seit mehreren Jahre beim PEP aktiv und mittlerweile fester Bestandteil des Siegertreppchens. Am 19. Juli 2018 wurden die erfolgreichen Projektschulen in einer feierlichen Veranstaltung im Landratsamt für ihren Fleiß im vergangenen Schuljahr ausgezeichnet. Dabei konnte sich das Leonhard-Wagner-Gymnasium den 3. Platz sichern und wurde mit 1.200 EUR Siegerprämie belohnt. 

Folgende Aktivitäten ragen aus dem breiten Aktionsspektrum am Gymnasium heraus:

Der Lehrer Tobias-Jakob Marienfeld trat nach der Pensionierung seines Vorgängers Hermann Meyr in besonders große Energiespar-Fußstapfen. Doch er und seine Energiemanager-Schüler konnten weitere Klassen mit praktischen Energiespar-Checklisten für Schüler und Lehrer ausrüsten sowie die lehrreiche Energiesparwoche organisieren und damit insgesamt die wichtige Kontinuität bei der Projektarbeit wahren.