Schülerpraktikum im MaxLab in Martinsried

Am 19.12.18 machten sich 24 Schülerinnen und Schüler der 11. Jahrgangsstufe auf den Weg nach Martinsried ins Max-Planck-Institut für Biochemie und Neurobiologie.

In einem sechsstündigen molekularbiologischen Praktikum untersuchten sie, ob menschliche DNA bestimmte Eigenschaften enthält. Mittels einer Gelelektrophorese wurden unterschiedlich lange DNA-Stücke der Länge nach aufgetrennt; würde bei Spenderinnen dieses Erbmaterials beispielsweise Brustkrebs auftreten, könnten mittels der Längeninformation der DNA Vorhersagen über die Aggressivität der Brustkrebserkrankung getroffen werden und den Betroffenen anhand der gentechnisch ermittelten Informationen individualisierte Therapieformen verordnet werden.

Darüber hinaus lernten die Schülerinnen und Schüler den Umgang mit wichtigen Laborwerkzeugen wie Mikropipetten, isolierten DNA und vervielfältigten das Erbmaterial mit Hilfe der PCR-Methode

Dazu gab es interessante Informationen zum Forschungsalltag und zur möglichen beruflichen Ausbildung im Institut selbst oder an der nahe gelegenen Ludwig-Maximilians-Universität.

 Fotos und Text: Andrea Manger