Erfolge beim Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ 

 

Mit einem überraschend guten Ergebnis kamen unsere Handballerinnen von ihrer Teilnahme am Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin nach Hause. Angereist mit dem Ziel, auf keinen Fall Letzter zu werden, kehrten sie mit einem Spitzenplatz nach Hause zurück!

Im ersten Spiel lagen sie zwar anfangs gegen das Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld (Niedersachsen) zurück, glichen aber schnell durch konsequentes Spiel aus und gewannen nach einer spannenden Partie nach 2x10 Minuten mit 9:6. Die zweite Partie gegen das Geschwister-Scholl-Gymnasium Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) gestalteten die Schwabmünchnerinnen von Anfang an überlegen und brachten die Gegnerinnen durch den 14:6-Sieg sogar zum Weinen. Dagegen war gegen die Sportschule Frankfurt Oder (Brandenburg) beim 5:18 trotz großen Willens der Menkingerinnen nichts zu machen. Durch ihren zweiten Platz in der Vorrunde hatten Sie die Zwischenrunde der besten Acht dennoch erreicht.
Dort warteten dann zwei weitere Sportschulen auf den Bayerischen Meister. Gegen das Landesgymnasium für Sport aus Leipzig (Sachsen) gab es eine 6:14- und gegen die Sportschule im Olympia-Park Poelchau (Berlin) eine 7:14-Niederlage. Es ist allerdings anzumerken, dass die zweite Halbzeit in beiden Partien ausgeglichen oder sogar siegreich gestaltet werden konnte!


Ein echter Krimi wartete dann im Spiel um Platz sieben in der Endrunde gegen das Peter-Wust-Gymnasium Merzig (Saarland). Nach einem 16:16 zum Ende der regulären Spielzeit warfen die Schwabmünchnerinnen Sekunden vor Schluss das alles entscheidenden 19:17.
So waren am Ende nicht nur die beiden begleitenden Lehrerinnen Helga Radloff und Ursula Leuthmetzer begeistert: „Bei allen Spielen herrschte eine tolle Atmosphäre in der Halle. Gegen Merzig knisterte es so richtig. Die Mädels zeigten perfekte Disziplin, große mannschaftliche Geschlossenheit jede Menge Siegeswillen, Einsatz in jeder Situation und dabei kollegialen Umgang mit dem Gegner sowie viel Spaß am am Handballspiel!"


Weitere Schwerpunkte der Reise waren Kultur und Kameradschaft. So konnte das Team neben den anstrengenden Spielen auch dem Reichstagsgebäude, dem Brandenburger Tor, dem Hotel Adlon, dem Alexanderplatz, Check-Point Charlie, dem Holocoust-Mahnmal und der East Side Gallery einen Besuch abstatten. Ordentlich Eindruck hinterließ aber auch die stimmungsvolle Abschlussveranstaltung von „Jugend trainiert für Olympia“ mit vielen Showeinlagen und einer Disco in der Max-Schmeling-Halle mit 3600 Sportlerinnen und Sportlern von neun verschiedenen Sportarten aus den 16 Bundesländern.

Ein großer Dank gilt daher dem übrigen Kollegium einschließlich des Schulleiters Alexander Pfaffendorf für die große Unterstützung und der Schöffel-Stiftung und dem Förderkreis, die diese Fahrt erst ermöglichten. Auch der TSV Schwabmünchen soll hier nicht unerwähnt bleiben, der mit seiner tollen Jugendarbeit die Handballerinnen hervorragend ausbildet!